Evaluation eines multimodalen Motivations- und Schulungsprogramms für die kardiologische Reha-Nachsorge (Vision 2 - Gesundes Herz)

Details

Projektnummer RFN13003
Projektbeginn 01.02.2015
Projektende 30.06.2019
Projektleitung Dr. Wolfgang Mayer-Berger; Prof. Dr. Franz Petermann
Projektmitarbeiter Dr. Ulrike de Vries
Einrichtung Klinik Roderbirken der DRV Rheinland; Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation, Universität Bremen
Kontaktanschrift

Klinik Roderbirken der DRV Rheinland

Roderbirken 1

42799 Leichlingen

02175 82-4011 (Dr. Mayer-Berger)

13003@refonet.de

Förderer refonet
Assoziierung NRW-Verbund Rehabilitationswissenschaften
Registrierung DRKS00007569
Abstract In der kardiologischen Rehabilitation haben Behandlungsmodule mit dem Ziel, die Lebensqualität zu steigern, einen gesundheitsförderlichen Lebensstil zu sichern und die berufliche Wiedereingliederung zu unterstützen, einen hohen Stellenwert. Die während der stationären Rehabilitation vermittelten Verhaltens- und Einstellungsänderungen, etwa die Verbesserung von Bewegungs- oder Ernährungs-gewohnheiten, auch im Alltag nachhaltig zu sichern, erweist sich für die Patienten häufig als schwierig und somit ist auch die Optimierung der Nachhaltigkeit der Reha-Erfolge ein Aufgabenfeld der kardio-logischen Rehabilitation. Im Rahmen eines unizentrischen, randomisierten, prospektiven und kontrollierten Studiendesigns soll die Effektivität eines neuen DVD-gestützten Nachsorgeangebotes (Vision 2 – Gesundes Herz) mit webbasierter Nachbetreuung in der Nachsorge der kardiologischen Rehabilitation geprüft werden. Vision 2 ist ein mediales Schulungsprogramm zur Verbesserung gesundheitsförderlicher Lebensführung zur Steigerung kardiovaskulärer Schutzfaktoren. Die Patienten erhalten zum Ende ihres Reha-Aufenthaltes eine Einführung in das Programm Vision 2 und eine DVD-Box mit 2 DVD und einem Booklet. Weiterhin können die Patienten sich auf einem Online-Portal anmelden, das zu diesem Programm gehört. Zuhause führen die Teilnehmer über einen Zeitraum von ca. vier Wochen die Schulung mit Vision 2 durch. Das Programm kann mit praktischen Handlungsanweisungen die Patienten über einen Zeitraum von zwei Jahren begleiten. Über den Erinnerungsservice per E-Mail oder SMS werden die Teilnehmer entsprechend dem Schulungsfortschritt und den zu absolvierenden Aufgaben informiert bzw. erinnert. Es wird erwartet, dass mit dem Schulungsprogramm positive Effekte erzielt werden können auf o eine hohe Akzeptanz der Patienten durch die Orts- und Zeitungebundenheit, o einen höheren Erfolg bei der Lebensstiländerung durch mögliche Einbeziehung des Partners, o eine motiviertere Teilnahmebereitschaft durch unterhaltsame Wissensvermittlung, o die Steigerung des Patientenbewusstseins durch effektive Übungsaufgaben, o einen Folgenutzen durch Sensibilisierung der Familienangehörigen und Wiederholbarkeit, o die Verminderung von Begleit- und Folgekrankheiten, o die Vermeidung von erneuter Rehabilitation sowie o die Vermeidung von Erwerbsminderungsrenten. Die Patienten der Kontrollgruppe erhalten einen Gesundheitskompass der Klinik und nehmen an den Nachsorgeangeboten teil, die klinikseits empfohlen wurden. Die Patienten füllen lediglich die Fragebögen aus und das „usual care“ wird dokumentiert. Die Datenbasis bilden soziodemografische Angaben, medizinische Grunddaten, krankheitsspezifische Lebensqualität, das kardiologische Risikoprofil, Angaben zu medizinischen Parametern, Lebensstilfaktoren sowie Erwerbsprognose. Die Ausgabe der Fragebogen erfolgt in der Klinik sowie postalisch in der Katamnese. Die für das Risikoprofil erforderlichen medizinischen Daten in der Katamnese werden im Rahmen einer Konsultation beim Haus- bzw. Facharzt des Patienten erhoben.
Publikationen

Noch keine.

Zurück