Wissenschaftliche Evaluation des Modellprojekts "Medizinisch-berufliche Rehabilitation seelisch beeinträchtigter Menschen in der novarea RPK"

Details

Projektnummer RFN13001
Projektbeginn 01.06.2014
Projektende 31.07.2016
Projektleitung Prof. Viktoria Arling; Dr. Andreas Hauer
Projektmitarbeiter Birgit Pelzer, Lisa Dahl
Einrichtung Institut für Psychologie, RWTH Aachen; novarea GmbH
Kontaktanschrift

Institut für Psychologie, RWTH Aachen

Jägerstr. 17-19

52066 Aachen

0241 80-93992 (Prof. Arling)

13001@refonet.de

Förderer refonet
Assoziierung NRW-Verbund Rehabilitationswissenschaften
Abstract Das Ziel der Studie ist die Evaluation des Modellprojekts „Medizinisch-berufliche Rehabilitation seelisch beeinträchtigter Menschen in der novarea RPK“. Bei Rehabilitationseinrichtungen für psychisch kranke und behinderte Menschen (RPK) handelt es sich um Einrichtungen, die für psychisch Erkrankte Leistungen zur Teilhabe anbieten, für die die Zuständigkeit mehrerer Leistungsträger in Betracht kommt. Während üblicherweise in den RPK die medizinischen und beruflichen Rehabilitationsanteile in getrennten, aufeinander folgenden und für alle Teilnehmer gleichen Phasen erbracht werden, kennt das Behandlungsverfahren der novarea keine Phasen. Die medizinischen und beruflichen Rehabilitationsanteile werden nicht in Folge, sondern parallel erbracht. Mit der wissenschaftlichen Evaluation des Modellprojekts (Laufzeit 24 Monate) soll überprüft werden, inwiefern das spezifische Behandlungsverfahren von seelisch beeinträchtigten Menschen in die Regelversorgung durch die novarea RPK übernommen werden kann. Das Behandlungsziel in der Rehabilitation im novarea RPK ist die Gesundheitsstabilisierung der Patienten und vorrangig eine erfolgreiche Reintegration der Teilnehmer in den ersten Arbeitsmarkt. Die Evaluation berücksichtigt sowohl das Vorgehen im Prozess als auch die Bewertung des Vorgehens in der Summe d.h. die Bewertung der Ergebnisqualität. So ist zu betrachten, inwiefern sich das spezifische Vorgehen der novarea RPK, bei angemessener Kosten-Nutzen-Effizienz, tatsächlich auf Dauer etablieren lässt bzw. Bedingungen unterstützend dazu beitragen, damit ein entsprechendes Vorgehen für die Einrichtung zu leisten ist. Eine besondere Berücksichtigung muss hier das interdisziplinär arbeitende Team und die teilnehmerorientierte Trägerzusammenarbeit finden. Erst durch die Realisierung beider Aspekte wird dieser integrative Behandlungsansatz möglich. Darüber hinaus gilt es die Inhalte und das konkrete Vorgehen im Rehabilitationsprozess zu beleuchten.
Publikationen

Arling, V., Thielecke, J., Hauer, A.; Wissenschaftliche Evaluation eine Modellprojekts "Medizinisch-berufliche Rehabilitation seelisch beeinträchtigter Menschen in der Novarea RPK"; Jahrestagung GRVS 2017 Bad Neuenahr

Zurück